„Books on demand“ jetzt auch bei Buecher.de

In Zusammenarbeit mit Libri

Auch Buecher.de bietet jetzt in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Mediendistributor Georg Lingenbrink (Libri) elektronische „Books on Demand“ (BoD) an. Libri hatte Anfang Juli eine Portal-Seite für den digitalen Buchdruck gestartet.

„Books on Demand“ lagern nicht mehr physisch im Regal, sondern werden als elektronische Druckvorlage gespeichert. Erst nach ihrer Bestellung werden die Bücher einzeln produziert. „Der Schriftsteller wird so zum eigenen Verleger“, wirbt der Online-Buchhändler. Auch Doktoranden könnten so die Verbreitung ihrer Dissertation sicherstellen.

Der Autor kann unter verschiedenen Standardformaten und Buchausstattungen wählen. Online erhält er eine Anleitung zur Herstellung der Druckvorlage. Das Werk wird auf den Server von Buecher.de geschickt. Erst wenn jemand das Buch online bestellt, geht es in Druck, und wird ohne Versandkosten innerhalb weniger Tage verschickt.

Der Autor bestimmt den Preis für sein Buch selbst und behält alle Rechte daran. Er zahlt einmalig nur „wenige hundert Mark“ für die Herstellung des „Druckmasters“ und bekommt nach Abzug der Produktionskosten und der Händlerprovision bis zur Hälfte des Ladenpreises.

Kontakt: Buecher.de, Tel.: 089/7244140

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Books on demand“ jetzt auch bei Buecher.de

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *