Telekom: Call-by-Call wird teurer

Aber Sommer will das Angebot auch weiterhin erhalten

Der Chef der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE), Ron Sommer, hat einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ widersprochen, in dem das nahe Ende des Call-by-Call-Verfahrens vorausgesagt wurde. Bei der Einweihung des „Info-Highway Landesverwaltung Sachsen“ sagte Sommer, er könne sich allerdings eine Verteuerung des Services vorstellen.

In der Tageszeitung hatte der Präsident des Verbandes der Telekommunikationsanbieter, Joachim Dreyer, erklärt, die Telekom werde das Angebot für Fremdfirmen verteuern, so daß diese dann auf diese Art des Service verzichten werden.

Sommer sagte, sein Unternehmen verhandle bereits mit Telekommunikationsanbietern über neue Preise für Call-by-Call. Man wolle Wettbewerber nicht mehr länger „subventionieren“.

Beim Call-by-Call-Verfahren entscheidet sich der Kunde von Gespräch zu Gespräch neu, welche Telefongesellschaft er nutzen möchte. Er muß sich nicht anmelden, sondern kann sofort loslegen. Die Gespräche – egal über welchen Anbieter – werden später über die normale Telefonrechnung der Telekom abgerechnet.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom: Call-by-Call wird teurer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *