Nintendo: Game Boy geht online

Handheld-Spiel kommt bald mit 32-Bit-Prozessor und Internet-Anschluß

Das Handheld-Videospiel Game Boy von Nintendo geht online. Das Unternehmen will das Gerät mit einem leistungsfähigeren Prozessor und einer Internet-Anbindung via Handy ausstatten. Dann sei auch Internet-Surfen, Chatten, Mehrpersonenspiele und das Versenden von E-Mails mit dem Gerät möglich.

Nintendo versprach darüber hinaus die Entwicklung einer Mini-Digitalkamera, die die Aufnahmen der Spieler auf den Game Boys der Mitspieler anzeigt.

Der Game Boy werde künftig mit einem 32-Bit-Prozessor vom britischen Unternehmen ARM ausgestattet. Aktuelle Game Boys setzen noch 8-Bit-Chips mit einer Taktrate von 2 MHz ein.

Die Entwicklung der nächsten Generation von „Spieljungens“ wurde einem Joint-venture mit der japanischen Spielefirma Konami mit dem Namen Mobile 21 übertragen. Das Gemeinschaftsunternehmen bastelt derzeit bereits an der kommenden Nintendo-Konsole „Dolphin“.

Der „Game Boy Advance“ soll im August kommenden Jahres zunächst in Japan auf den Markt kommen, in den USA werde er Ende 2000 ausgeliefert, erst danach ist voraussichtlich Europa dran. Über den Preis des künftigen Alleskönners wollte das Unternehmen noch keine Angaben machen.

Kontakt: Nintendo, Tel.: 06026/9500

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nintendo: Game Boy geht online

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *