IFA: IBM bringt „Schüler-PC“

Zusammen mit Intel und Eltern-Zeitschrift

Berlin – Auf der CeBIT 99 im März hatte Fujitsu einen PC speziell für Familien vorgestellt. Nun hat IBM auf der IFA die Idee aufgegriffen.

IBM präsentierte gemeinsam mit Intel, einer Eltern-Zeitschrift, Schulbuchverlagen und Lernsoftware-Herstellern einen PC speziell für Schüler. Comtech und Vobis übernehmen die Fertigung und den Verkauf der Geräte. Der Computer ist an dem Siegel „Eltern-for-family-Schüler-PC“ zu erkennen.

Basis für den IBM-Schüler-PC ist die Aptiva-Familie. Zur Mindestausstattung des Schüler-PCs gehört ein 450-MHz-Pentium-III-Prozessor, 64 MByte Arbeitsspeicher und eine Festplattenkapazität von 6,4 GByte. Das Gerät hat ein 40-fach CD-ROM-Laufwerk, eine 3D-Grafikkarte mit 8 MB SDRAM sowie eine eingebaute Soundkarte mit Aktiv-Lautsprechern. Zugang zum Internet verschafft ein V.90-Modem.

Der PC verfügt über Windows 98, ein IBM-Security-Paket, Lern-Software und das Büropaket Lotus Smart Suite Millenium Edition. Mit Lotus Fastsite Webpage kann man eine Homepage herstellen. Zugangs-Software zum Internet und die Spracherkennungs-Software Viavoice sind ebenfalls enthalten. Den Weg ins Internet überwacht das Programm Cyber Patrol von TLC.

Der IBM Schüler-PC ist ab sofort in allen Comtech- und Vobis-Filialen erhältlich. Der Preis: 2000 Mark ohne Monitor.

Kontakt: IBM, Tel.: 01803/313233

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IFA: IBM bringt „Schüler-PC“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *