Teenage-Hacker verhaftet

Er soll US-Army-Sites abgeschossen haben

US-Ermittler haben in Green Bay, Wisconsin, den 19jährigen Chad Davis verhaftet. Er steht unter dem Verdacht, die Hacker-Vereinigung „Global Hell“ (GH) gegründet zu haben. Die Organisation bekannte sich mehrerer Hacks von Regierungs- und Armee-Servern schuldig (ZDNet berichtete).

Davis soll unter dem Namen „mindphasr“ selbst verschiedene illegale Zugriffe auf Armee-Sites und -Systeme durchgeführt haben.

Mitte des Jahres waren die Aktivitäten von GH auf einem Höhepunkt angelangt: Web-Sites des FBI, des US-Senats und des Innenministeriums sowie eine Site, die Forschung für das Energieministerium betreibt, waren Ziel der Angriffe.

Regierungssprecher warnten damals die Cyber-Angreifer, daß sie bald gefaßt und bestraft würden: „Das ist eine Warnung an alle, die denken, das sei eine Art von Sport: Ich glaube, es wird diesen Leuten weniger Spaß machen, wenn die Behörden sie fassen und verurteilen“, sagte der Pressesprecher des Weißen Hauses, Joe Lockhart.

Auf einem Server des Innenministeriums hatten die Hacker die Botschaft hinterlassen: „Das FBI hat durch Hausdurchsuchungen von Global Hell-Mitgliedern den Krieg erklärt. Nun sind wir dran, sie dort zu treffen, wo es weh tut … Wir greifen jeden Computer im Netz an, der einen .gov-Zusatz trägt.“

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Teenage-Hacker verhaftet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *