Erster kostenpflichtige Messenger

Abbott verlangt 29 Dollar / Keine Werbung

Das US-Unternehmen Abbott verlangt ab sofort 29 Dollar für seinen Messenger „Abbotchat“. Unternehmen, die den zugehörigen Kommunikations-Server einsetzen wollen, müssen 495 Dollar bezahlen. Somit hat der erste Anbieter von Messenging-Software damit begonnen, eine Gebühr für die Nutzung zu erheben.

Der Vorteil für den Anwender: Anders als beim Instant Messenger von AOL (Börse Frankfurt: AOL) und beim Messenger von Microsoft bleiben Abbott-Anwender von Werbung verschont. Ironischerweise hat das Unternehmen bislang seinen Umsatz durch Werbeeinnahmen erzielt.

Laut ZDNet vorliegenden Informationen planen auch America Online, dessen Tochterunternehmen ICQ, Yahoo und Microsoft eine Messenger-Gebühr. „Eine Gebühr für Instant Messaging wäre eine Geldmaschine“, erklärte die Analystin Charlene Li von Forrester Research. Sobald ein gemeinsamer Standard für die „Buddy-Tools“ durchgesetzt ist – ganz wie Microsoft dies fordert – könnten die Einnahmen sogar noch wachsen, weil der Markt größer würde.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster kostenpflichtige Messenger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *