IFA: Im „Smart Home“ plaudern ferngesteuerte Geräte

Konzept der Telekom / Alle Hausgeräte via Internet oder Telefon steuerbar

Berlin – Die Deutsche Telekom zeigt auf der IFA einen Lösungsansatz für das intelligent vernetzte Haus der Zukunft. Basis für das „Smart Home“ ist eine drahtlose T-ISDN-Vernetzung. Die Kommunikationssteckdose führt über ISDN oder T-DSL ins Internet. Dazwischen sollen neuartige Gateways und intelligente Plattformen zum Einsatz kommen. Das Ziel: Jedes Gerät im Haushalt läßt sich via Internet oder per Sprache von jedem Telefon aus überwachen und fernsteuern.

Die Geräte, die in den Kommunikationssteckdosen oder über Funk miteinander verbunden sind, melden sich selbst an und konfigurieren sich automatisch. „Man kauft ein neues Radio, schließt es an die Dose an, und schon ist es auf die Lieblingssender programmiert“, beschreibt die Telekom ihre Vorstellung einer intelligenten Vernetzung.

Darüber hinaus will das Unternehmen eine technische Plattform entwickeln, die es Serviceunternehmen erlaubt, ihre Dienstleistungen den privaten Haushalten direkt anzubieten.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0228/1810

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IFA: Im „Smart Home“ plaudern ferngesteuerte Geräte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *