Siemens und 3Com: Doch kein „Voice-venture“

"Strategische Allianz" bleibe aber bestehen

Siemens und der Netzwerker 3Com haben ihr geplantes „Voice-venture“ wieder fallengelassen. Das berichtet das „Handelsblatt“.

Ziel des neuen Gemeinschaftsunternehmens war es laut Auskunft der beiden Unternehmen vom Dezember vergangenen Jahres, Produkte für die Integration von Sprach- und Videokommunikation in firmenweite Datennetze (LAN) zu entwickeln. Mitarbeiter in Unternehmen sollten durch Produkte des Joint-ventures über ihre firmenweiten Datennetze (LAN) telefonieren können. Das Vorhaben wollten sich beide Firmen über 100 Millionen Dollar kosten lassen.

An dem Joint-venture sollten der Siemens-Bereich „Information and Communication Networks“ und 3Com zu gleichen Teilen beteiligt sein. Für den Anfang war geplant, rund 200 Mitarbeiter in den USA, Deutschland, Großbritannien und Israel zu beschäftigen. Hauptsitz der neuen Firma sollte in den USA, entweder in Massachusetts oder in Kalifornien, sein. Die Leitung hätten sich zu gleichen Teilen Manager von Siemens und 3Com geteilt.

Eine bestehende strategische Allianz zwischen beiden Unternehmen „zur Schaffung von Produkten für die Integration von Sprach- und Datennetzen“, sogenannten Konvergenz-Netzwerken, bleibe von der Aufgabe des „Voice-ventures“ aber unberührt. Das Handelsblatt nannte finanzielle Gründe für das Scheitern.

Kontakt: Siemens, Tel.: 089/63600

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens und 3Com: Doch kein „Voice-venture“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *