AOL bringt neue Messenger-Software

Mit Version 3.0 kann man Grafiken empfangen und verschicken

America Online (AOL; Börse Frankfurt: AOL) hat in den USA eine neue Version 3.0 seines Chat-Programms Instant Messenger herausgebracht. Neue Features sind unter anderem ein Aktien- und Nachrichtenticker und Möglichkeiten zum Versenden von Grafiken.

Weitere neue Funktionen erlauben die Wahl einen Screen-Namens mit bis zu 16 Zeichen, außerdem kann man jetzt das Programm zu seiner Standard-Chat-Software machen.

AOL sagt, man hätte bereits seit einiger Zeit an der neuen Version gearbeitet, allerdings sei der Zeitraum der Veröffentlichung gut gewählt. Microsoft und AOL befinden sich seit einiger Zeit in einem Messenger-Krieg (ZDNet berichtete).

„In Deutschland arbeiten wir noch an der Lokalisierung der Version 2.0“, sagte AOL-Pressereferent Alexander Adler gegenüber ZDNet. „Wir hoffen, daß wir sie bald herausbringen können.“ Die neue englischsprachige Version kann man von der US-Site www.aol.com beziehen. Sie funktioniert auch in Deutschland.

Der Krieg zwischen AOL und Microsoft hatte seinen Ursprung in einer von AOL nicht erwünschten Verbindung des frisch veröffentlichten Microsoft-Messenger-Service mit der AOL-Software Instant Messenger. Nutzer des Microsoft-Programms sollten den AOL-Messenger-Nutzern Nachrichten und Telegramme schicken können. Zuvor mußten sie aber beim MSN-Programm ihre AOL-Screennamen und Paßwörter eingeben. AOL veränderte sein System daraufhin so, daß die Verbindung unmöglich wurde.

Kontakt: AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL bringt neue Messenger-Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *