Lycos-Browser von Neoplanet

Hat Messenger bereits integriert

Während der sogenannte Messenger-Krieg zwischen AOL (Börse Frankfurt: AOL) und Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) an Schärfe zunimmt, schickt sich die US-Softwarefirma Neoplanet an, mit einem neuen Browser den Markt aufzumischen. Der Browsers, der von der „Portal“-Site Lycos und Valent Software vermarktet wird, integriert ein Messenger-Tool und anderer Zusatzfunktionen.

Neoplanet Version 5.0 wird vom Hersteller als „Internet Desktop“ bezeichnet. Neben den üblichen Browser-Funktionen, dem Messenger und einem E-Mail-Client sind Anwender damit direkt an verschiedene „Communities“ angebunden. Als Engine des Browsers fungiert der Internet-Explorer-Kern.

„Der Clou des Internet Desktop ist, daß er alle Funktionen, die Anwender online benötigen, für sie bereithält“, urteilt der Neoplanet-Chef Drew Cohen über das firmeneigene Produkt.

Der Hardware-Produzent Packard Bell NEC hat bereits mitgeteilt, den neuen Browser zum Front End seines US-Online-Service mit dem Namen Urocket zu machen.

Neoplanet ist eines der wenigen Unternehmen, die den Browser-Markt mit eigenen Produkten beleben. Andere Firmen sind Opera Software aus Norwegen sowie Sigma aus den USA.

In Deutschland bietet Lycos-Bertelsmann nach wie vor den Communicator von Netscape als „Lycos-Browser“ an. Ob Neoplanet 5 auch hierzulande und möglicherweise in einer deutschen Version zum Download bereitgestellt wird, konnte das Unternehmen auf Nachfrage durch ZDNet nicht mitteilen.

Kontakt: Lycos Bertelsmann, Tel.: 05241/800

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lycos-Browser von Neoplanet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *