Compaq stoppt Alpha-NT

Entläßt 100 NT-Angestellte

Compaq Computer (Börse Frankfurt: CPQ) hat 100 Angestellte, die an der Entwicklung des Windows-NT-Betriebssystems für den hauseigenen Alpha-Chip arbeiteten, gekündigt. Grund: Das Unternehmen sieht für das Alpha-NT keine Zukunft mehr.

So gut wie alle der Betroffenen waren im Compaq-West-Werk in Bellevue, Washington, angestellt. Vor der Übernahme durch Compaq hieß die Produktionsstätte DECWest. Schon zu Digital-Equipment-(DEC-)Zeiten arbeiteten die Ingenieure dort am NT-Kernel, am Clustern von Rechnern und dem 64-Bit-Support.

Zudem hat der Chef der NT-Integrations-Abteilung bei Compaq, Wes Melling, seinen Hut genommen. Es hat den Anschein, als würde der Nach-wie-vor-Marktführer bei PCs nur mehr auf die Betriebssysteme Linux, True64 Unix und OpenVMS für seine Alpha-Rechner setzen.

Kontakt: Compaq, Tel.: 089/99330

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Compaq stoppt Alpha-NT

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *