Intel gibt Grafikchips auf

Kauf von Chips and Technologies war nix

Der weltgrößte Chiphersteller Intel (<) gibt seine Arbeit an neuen diskreten Grafikchips auf. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Weiterentwickeln wolle man lediglich integrierte Chipsets für Billig-PCs.

Damit schließt Intel ein verlustreiches Kapitel: Ausgehend von der Übernahme von Chips and Technologies im Jahre 1997 wollte der Weltmarktführer auch zu einer Größe im Grafikchipmarkt avancieren. 1998 brachte das Unternehmen dann den ersten Grafikprozessor für Desktops, den i740, der 2D- und 3D-Beschleunigung kombiniert. Intels Einstieg in den 3D-Grafikbereich sollte besonders die dort etablierten Anbieter wie S3 und Nvidia unter Druck setzten, verfehlte jedoch sein Ziel völlig.

Nun werden auch die i740-Nachfolger eingestampft: Der 752 und der 754 werden nicht mehr ausgeliefert, so der Unternehmenssprecher. Keiner der genannten Chips setzte Technik von Chips and Technologies ein – genausowenig wie alle anderen CPUs, die Intel seitdem auf den Markt gebracht hat. Die Akquisition für 420 Millionen Dollar darf Intel also getrost abschreiben.

Technische Hintergrundinformationen und einen umfassenden Überblick über neue Chips von AMD, Intel und anderen Konkurrenten vermittelt ein großes Prozessor-Special in ZDNet.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel gibt Grafikchips auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *