British Telecom widerspricht Ron Sommer

BT-Chef: AT&T plant feindliche Übernahme

In einem Interview mit dem „Manager Magazin“ widersprach der Chef der British Telecom, Peter Bonfield, seinem deutschen Kollegen Ron Sommer, dem Chef der Deutschen Telekom. Bonfield sagte, Fusionen in der Telekommunikationsbranche seien nicht mehr sinnvoll.

Der Telekom-Markt sei nun an einem Punkt angelangt, an dem nur noch wenige Übernahmen sinnvoll erschienen. Größe sei kein Maßstab für den Erfolg eines Unternehmens.

Doch genau das ist die explizite Ansicht von Ron Sommer, der in einer Rede anläßlich der geplanten Fusion mit der Telecom Italia mit den folgenden Worten Druck auf die Regulierungsbehörden auszuüben versuchte: „Wenn wir hier in Europa nicht unsere Kräfte vereinen, wird der Standort Europa angesichts der zunehmenden Konzentrationsprozesse rund um den Globus nachhaltigen Schaden nehmen“, sagte Sommer. „Size does matter“, fügte er noch hinzu und: „Wer davor in Europa die Augen verschließt und nicht umgehend handelt, wird morgen im Wettbewerb für die Fehler der Vergangenheit büßen.“ Die Fusion mit dem italienischen Ex-Monopolisten kam dann doch nicht zustande.

Bonfield erklärte in dem Interview weiter, seine Meinung würden natürlich nicht alle teilen. Gegenwärtig könne er nicht ausschließen, daß der amerikanische Telefonriese AT&T eine feindliche Übernahme seines Unternehmens plane.

British Telecom ist das viertgrößte europäische Telekommunikationsunternehmen.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu British Telecom widerspricht Ron Sommer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *