Windows 2000: Doppeltes Multiprocessing

Microsoft besorgt noch den Feinschliff

Der anvisierte Termin für die Auslieferung des neuen Betriebssystems Windows 2000 rückt immer näher. Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) will vorher noch einige kritische Punkte beseitigen. Einer davon: Das Multiprocessing des Systems ist in seiner jetzigen Form noch nicht ausgereift. Beim Multiprozessing teilen sich mehrere Prozessoren die Rechenarbeit.

Im Oktober vergangenen Jahres, als das Softwareunternehmen die Umbenennung von Windows NT 5.0 in Windows 2000 bekanntgab, hieß es noch, der Windows 2000 Server werde Zwei-Wege-Symmetrical-Multiprocessing (SMP) ermöglichen, die Advanced Server Edition ermögliche Vier-Wege-SMP und die Data-Center-Version bis zu 16-Wege-SMP.

Nun teilte ein Sprecher von Microsoft mit, man werde die SMP-Fähigkeit des Windows 2000 Server auf vier Prozessoren erweitern, der Windows 2000 Advanced Server, ehemals unter dem Namen NT Enterprise Edition bekannt, unterstütze künftig Acht-Wege-SMP und Windows 2000 Datacenter Server könne mit bis zu 32 Prozessoren umgehen.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 2000: Doppeltes Multiprocessing

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *