Ex-Compaq-Chef: 10 Millionen Ablöse

Eckhard Pfeiffer läßt sich den Rauswurf versüßen

Der Mitte April dieses Jahres gefeuerte Ex-Chef des Computerherstellers Compaq (Börse Frankfurt: CPQ), Eckhard Pfeiffer, erhält eine Ablöse von zehn Millionen Dollar. Zudem besitzt er Aktien im Wert von 400 Millionen Dollar. Das Unternehmen gewährte Pfeiffer vier Jahre Zeit, um die Papiere in bare Münze umzuwandeln.

Pfeiffer hatte nach seinem Amtsantritt Mitte der 90er Jahre Compaq Computer zur Nummer Eins der PC-Industrie gemacht. Im April teilte Compaq jedoch überraschend mit, daß der deutsche Manager sowie Finanzchef Earl Mason zurückgetreten sind. Wenige Tage zuvor hatte der weltgrößte PC-Produzent seine Anteilseigner bereits zum zweiten Mal vor einer nur mäßigen Gewinnausschüttung für das erste Quartal des Geschäftsjahres 1999 gewarnt.

Kontakt: Compaq, Tel.: 089/99330

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ex-Compaq-Chef: 10 Millionen Ablöse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *