Messenger-Krieg: Novell verbündet sich mit AOL

AOL Instant Messenger wird in Directory Service integriert

Die angeschlagene Netzwerkgröße Novell gab bekannt, man habe einen Vertrag mit dem weltgrößten Online-Dienst AOL (Börse Frankfurt: AOL) unterzeichnet. Dieser sieht vor, daß der AOL Instant Messenger in Novells populäre Netware Directory Services (NDS) integriert wird. Damit ist Novell der jüngste Verbündete von AOL im sogenannten „Messenger-Krieg“ mit Microsoft (Börse Frankfurt: MSF).

Hinter NDS verbirgt sich eine verteilte und replizierte Datenbank, die in einem hierarchisch geordneten Verzeichnisbaum Informationen über sämtliche Netzwerk-Ressourcen aufzeigt. Solche Ressourcen sind zum Beispiel Anwender, Server und Arbeitsgruppen sowie Drucker oder andere Peripheriegeräte. Durch den Verzeichnisdienst erhalten Anwender Zugriff auf all diese Ressourcen. Auf welchem Netware-Server sie sich befinden, ist dabei egal. Man könnte NDS als eine Art Adreßbuch zur Netzwerkverwaltung bezeichnen.

Die NDS-Version in NetWare 5.0 gründet sich auf das TCP/IP-Protokoll und integriert den Novell-WAN-Traffic-Manager, die Catalog Services sowie die DNS/DHCP-Services (Dynamic Host Configuration Protocol). DHCP ist für die zentrale Verwaltung der Adreßvergabe und der Parametereinstellung zuständig und wurde von der Internet Engineering Task Force (IETF) entworfen.

Kontakt: Novell, Tel.: 0211/56310

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Messenger-Krieg: Novell verbündet sich mit AOL

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *