Ebay versteigerte Pornos und Hakenkreuze

Ebay-Sheriffs sollen nun auf Streife gehen

Ebay/Alando, die nach eigenen Angaben weltweit größte Auktionsplattform im Internet, hat Auktionen mit Pornos und Nazi-Antiquaria durchgeführt. Das Unternehmen bestätigte entsprechende Berichte und versprach Besserung. Eine bereits seit Monaten bestehende Abteilung namens E-Bay Security soll personell verstärkt werden und künftig intensiv nach einschlägigen Angeboten Ausschau halten.

Das Auktionshaus meldete im Juli für Deutschland 115.000 Auktionen am Tag, 150 Prozent Wachstum im Monat und rund 65.000 Mitglieder. Jedermann kann auf der Plattform Gegenstände zur Auktion freigeben.

Ende Juni hatte das US-Unternehmen Ebay das Online-Auktionshaus Alando.de übernommen. Angeblich soll Ebay 30 Millionen Mark in Aktien für das deutsche Unternehmen bezahlt haben.

Kontakt: Alando.de, Tel.: 030/6959730

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay versteigerte Pornos und Hakenkreuze

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *