Debitel bietet kein freies Call-by-Call mehr

Angebot ist unrentabel

Die Stuttgarter Telefongesellschaft Debitel teilte mit, ihr Call-by-Call-Angebot unter der Vorwahlnummer 01015 bis Mitte dieses Monats einzustellen. Nur eingetragene Debitel-Kunden sollen auch weiterhin ein spezielles Call-by-Call-Verfahren anwenden können.

Als Grund für den Rückzieher nannte das Unternehmen den seit Monaten anhaltenden „dramatischen“ Preisverfall im Festnetz. Das Angebot lohne nicht mehr, zudem hätten es nur wenige der lukrativen Geschäftskunden genutzt.

Einen Boom macht Debitel dagegen bei seinem Preselection-Bereich aus. Dort habe man in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Anzahl der Kunden mehr als verdoppeln können.

Im vergangenen Monat hatte die Schweizer Telefongesellschaft Swisscom die Mehrheit an Debitel übernommen. Swisscom erwarb von den bisherigen Großaktionären Debis und Metro insgesamt 58 Prozent der Anteile für eine Kaufsumme von rund 2,6 Milliarden Schweizer Franken.

Debitel hat in Europa annähernd vier Millionen Mobilfunk-, Festnetz- und Internetkunden. 1998 wurde ein Umsatz von über 2,9 Milliarden Mark erwirtschaftet. Hauptaktionäre der Debitel AG, die seit Ende März 1999 an der Börse notiert wird, sind die DaimlerChrysler Services (Debis) AG (42,4 Prozent), die Metro Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG (27,7), Divaco (7,9) sowie EP:ElectronicPartner (2 Prozent).

Kontakt: Debitel, Tel.: 0711/7216000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Debitel bietet kein freies Call-by-Call mehr

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *