Microsoft sammelt Argumente

Zusammenfassung der Gerichtsaussagen soll Richter Jackson überzeugen

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) will heute dem Bezirksrichter Thomas Jackson ein 400 Seiten dickes Buch vorlegen. Darin haben die Anwälte des Softwarekonzerns ihre Argumente im Kartellrechtsprozeß zusammengefaßt. Das berichteten gutinformierte Kreise dem ZDNet.

Microsoft, dessen Zeugen sich verschiedene Male als eher unbrauchbar erwiesen (ZDNet berichtete laufend), will mit diesem Schriftsatz die Aufmerksamkeit des Richters auf die unzähligen Dokumente lenken, die diese Zeugen in ihren Aussagen anführten.

Das US-Justizministerium und die Generalstaatsanwälte von ursprünglich 20 US-Bundesstaaten hatten Microsoft im Mai 1998 wegen Verstößen gegen das amerikanische Wettbewerbsrecht verklagt. Auslöser war die Zwangskopplung von Browser und Betriebssystem, die das Unternehmen PC-Herstellern abverlangte.

Bezirksrichter Jackson muß nun entscheiden, ob Microsoft ein Monopolist ist – mit weitreichenden Folgen für den Konzern. Der Prozeß pausiert derzeit noch bis zum 21. September, dann werden die Schlußplädoyers gehalten. Ob der Richter noch in diesem Jahr sein Urteil abgibt, gilt als fraglich.

Interessierte finden zum Kartellrechtsprozeß gegen Microsoft ein eigenes Diskussionsforum bei ZDNet.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft sammelt Argumente

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *