Symantec: Gehackt, nicht infiziert

Firma bestreitet, daß Hacker einen Wurm in ihrem Netzwerk versteckt hätten

Der Software-Anbieter Symantec hat bestätigt, daß seine Website von Hackern manipuliert wurde (ZDNet berichtete). Die Behauptung der Web-Vandalen, sie hätten das Netzwerk der Firma schon vor zwei Monaten mit einem elektronischen Wurm infiziert, wies das Unternehmen jedoch zurück.

„Es gibt keine Infektion durch einen Virus oder Wurm, und es gibt keine Gefahr für unsere Kunden“, erklärte Symantec-Sprecher Richard Saunders. Mit dem Dementi reagiert die Firma auf die Verfremdung ihrer Website, die nach der Hacker-Attacke durch teils kryptische Botschaften und die Aussage „Wir haben Euch am Arsch“ geziert wurde.

Würmer sind virenartige Schadprogramme, die sich in Netzwerken verbreiten und angeschlossene Systeme automatisch infizieren, ohne daß ahnungslose Nutzer beispielsweise einen Dateianhang öffnen oder eine Anwendung starten müßten.

Symantec ist ein attraktives Ziel für Hacker und Virenprogrammierer, weil die Firma unter anderem das bekannte Virenschutzpaket Norton Antivirus verkauft.

Kontakt: Symantec, Tel.: 02102/74530

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec: Gehackt, nicht infiziert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *