Microsoft hält Browser-Features zurück

Lizenznehmer erhalten unvollständigen IE-Quellcode

Verschiedene Lizenznehmer des Microsoft-Browsers Internet Explorer 5.0 berichten, daß der Softwaregigant eines der wichtigsten neuen Features vorenthält: die „Autocomplete“-Funktion. Diese im April des Jahres erstmals vorgestellte Funktion sorgt dafür, daß der Benutzer Online-Formulare nicht jedesmal aufs neue ausfüllen muß. Der Browser erledigt das für ihn.

Microsoft bietet seinen Browser zur Lizenznahme an – so hält etwa der Webkatalog Lycos eine eigene IE-Variante für seine Kunden bereit – allerdings ohne Autocomplete.

Ein Sprecher von Microsoft erklärte in der US-Presse, verschiedene eigene Entwickler hätten darauf gedrängt, einen Ein/Aus-Schalter für die Funktion in den Explorer zu integrieren. Dieser soll erstmals noch vor Ende dieses Jahres in der Version 5.01 zum Einsatz kommen. Darum habe man entschieden, Autocomplete in seiner jetzigen Form nicht weiterzugeben.

Allerdings bleibt die Frage, warum das Softwareunternehmen diesen Schalter nicht in einem IE-Update auch an die Anwender von Lizenz-Browsern weitergibt.

Kontakt: Microsoft, Tel: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft hält Browser-Features zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *