Daewoo bittet um Zahlungsaufschub

Koreanischer Konzern vor der Pleite: Was wird aus PC-Tochter Future Power?

Der südkoreanische Industriekonzern Daewoo ist ins Schlingern geraten. Er mußte seine ausländischen Kreditgeber um Zahlungsaufschub bitten, insgesamt geht es um ein Darlehen von 9,9 Milliarden Dollar.

Die Kreditgeber, es soll sich um praktisch jede weltweit agierende Großbank handeln, sprachen am vergangenen Donnerstag erstmals mit der südkoreanischen Regierung über die Krise des zweitgrößten Firmenkonglomerates des Landes.

Zu Daewoo gehört unter anderem der PC-Hersteller Future Power, der seine amerikanische Zentrale in Santa Clara, Kalifornien, hat. Future Power hat derzeit Probleme genug: Apple (Börse Frankfurt: APC) hat das Unternehmen wegen eines „iMac“-Nachbaus auf Wintel-Basis mit dem Namen „E-Power“ verklagt.

Tel.: Future Power, Tel.: 001-888-818-4776

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Daewoo bittet um Zahlungsaufschub

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *