FBI soll Computernetzwerke sichern

Plan der Clinton-Regierung / Warnungen vor Überwachungsstaat

Die Clinton-Regierung plant nach amerikanischen Zeitungsberichten den Aufbau von zwei vom FBI kontrollierten nationalen Überwachungssystemen. Sie sollen die nicht-militärischen staatlichen sowie die wichtigsten privaten Computernetzwerke vor Hackerangriffen schützen.

Davon betroffen sind auch die Netzwerke von großen Banken, Telefongesellschaften und der Transportindustrie. Der Name des Systems: „Federal Intrusion Detection Network (Fidnet)“.

Der Plan wurde von Angestellten des National Security Council ausgearbeitet. Er sieht vor, daß ab dem Jahr 2003 ein National Infrastructure Protection Center „Tausende“ von Computerprogrammen nach Zeichen von illegalen Eindringlingen suchen läßt. Die gewonnen Erkenntnisse sollen bei einer Einheit des FBI hinterlegt werden.

Anscheinend hat die US-Regierung die Nase voll von den ständigen Hackerangriffen der letzten Zeit auf staatliche Web-Sites (ZDNet berichtete). Offiziell sollen die FBI-Leute den Staat vor Krisen durch ausländische Regierungen oder „Cyber-Terroristen“ schützen.

Kritiker warnen vor der Gefahr eines Überwachungsstaates.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FBI soll Computernetzwerke sichern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *