Altavista versteigert keine Links mehr

Wegen zunehmender Kritik

Der Web-Suchdienst und „Portal“-Site-Betreiber Altavista will mit seiner umstrittenen Praxis Schluß machen, Links passend zu Suchergebnissen zu versteigern.

Seit April waren die ersten Treffer auf Anfragen an die Suchmaschine nicht immer die besten, sondern die, für die eine Firma Geld bezahlt hatte. Die bezahlten Links erschienen an prominenter Stelle über den anderen Suchergebnissen, waren aber als „Anzeige“ gekennzeichnet.

Wegen der zunehmenden Kritik an dieser Praxis entschloß sich Altavista dazu, ab sofort den Verkauf einzustellen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Altavista versteigert keine Links mehr

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *