Mediascape will „letzte Meile“ mit Richtfunk überbrücken

Angebot in zehn deutschen Großstädten

Das Hamburger Unternehmen Mediascape Communications, das zur Emprise-Gruppe
gehört, will in zehn deutschen Großstädten mit Richtfunktechnik die „letzte
Meile“ überbrücken. Damit würden die Leitungen der Deutschen Telekom, die von
der Vermittlungsstelle in Büros und Wohnungen führen, nicht mehr benötigt.

In Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Frankfurt am Main, Hannover,
München und Stuttgart will Mediascape noch vor Ende des Jahres starten. In
Hamburg seien bereits die ersten Kunden angebunden.

Für den Zugang brauchen die Kunden eine Miniantenne, die an den Computer oder
das Netzwerk angeschlossen wird. Die Installationskosten gibt das Unternehmen
mit 2500 Mark an. Mit bis zu 34 Megabits pro Sekunde ist das Verfahren eine der
schnellsten Übertragungstechniken.

Durch die Verschlüsselung der Daten sei eine hohe Sicherheit gewährleistet.
Kosten werden nur für die Datenübertragung fällig. Innerhalb des
Richtfunknetzes von Mediascape sind Telefongespräche kostenlos.

Mediascape ist nach eigenen Angaben das einzige Unternehmen, das derzeit
Richtfunk bundesweit anbieten kann. Die Antennen senden auf Frequenzen, die in
ganz Deutschland frei verfügbar sind. Spezielle Verstärker und Filter sollen
verhindern, daß der Datenstrom durch andere Übertragungen gestört wird.

Kontakt: Mediascape Communications, Tel.: 040/6686100

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mediascape will „letzte Meile“ mit Richtfunk überbrücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *