Third Voice mit Sicherheitslücken?

Programmierer aus Michigan hat sie entdeckt

Ein Programmierer aus Michigan hat Sicherheitslücken bei der Internet-Software
Third Voice festgestellt. Eine Programmlücke erlaube es, nicht nur Texte,
sondern auch Programmzeilen in Third Voice zu posten.

Die Sicherheitslücke könnte dazu verwendet werden, eine gefälschte Web-Site bei
den Software-Nutzern erscheinen zu lassen. Die Nutzer könnten dann durch
Interaktion mit der falschen Site unwissentlich sensible Daten wie Paßwörter
übertragen.

Third Voice ermöglicht es, Kommentare zu Sites direkt bei dieser Site
anzubringen, so daß andere Surfer diese jederzeit in Augenschein nehmen können.
Die Kommentare werden auf einem Server der Firma Third Voice gespeichert, von
wo aus sie beim Ansteuern einer besprochenen Site hochpoppen.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Third Voice mit Sicherheitslücken?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *