US-Kapazität des Breitband-Wissenschaftsnetzes verdoppelt

DFN-Verein erhöhte bereits im März

Der DFN-Verein, verantwortlich für den Betrieb und die Weiterentwicklung des
„Deutschen Forschungsnetzes DFN“, erhöht die Kapazität für die Anbindung des
Breitband-Wissenschaftsnetzes B-WiN an die US-Internets im August um weitere
155 MBit/s auf 310 MBit/s.

Damit will der DFN-Verein dem Engpaß zu Spitzenzeiten auf dieser wichtigen
Verbindung entgegenwirken. Bereits im März 1999 wurde die transatlantische
Kapazität von 90 MBit/s auf 155 MBit/s erhöht.

Eine gute technische Basis für die Kommunikation und den Austausch von
Informationen werde für die intensive Zusammenarbeit der Wissenschaftler in
Deutschland und den USA immer wichtiger. Der DFN-Verein geht davon aus, daß
bereits heute der Anteil des internationalen Verkehrs im
Breitband-Wissenschaftsnetz bei mehr als 40 Prozent liegt, mit steigender
Tendenz.

Das B-WIN ist mit dem breitbandigen Backbone der europäischen
Wissenschaftsnetze, dem TEN-155, mit 155 MBit/s verbunden. Zum DE-CIX, dem
nationalen Austauschpunkt der kommerziellen Internets in Deutschland, besteht
eine 68 MBit/s-Anbindung, eine Erhöhung auf 90 MBit/s ist geplant.

Kontakt: DFN-Verein, Tel.: 030/8842990

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Kapazität des Breitband-Wissenschaftsnetzes verdoppelt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *