Hacker planen Back Orifice 2000

Tote Kuh brütet neue Viren aus

Die Hackervereinigung „Cult of the Dead Cow“ plant, zur nächsten
Defcon-Konferenz eine neue Version des Tools Back Orifice zum Erzeugen von
sogenannten „Trojanischen Pferden“ zu veröffentlichen. Mit Back Orifice 2000
können Hacker neue Viren in Umlauf bringen, die – so die Verlautbarung der
Gruppe – die „Unsicherheit von Microsoft-Anwendungen“ demonstrieren sollen.

Back Orifice ist ein Virenprogramm, das via Internet den Fernzugriff auf
infizierte Systeme erlaubt. Auch Paßwörter und Dateien auf der Festplatte
können ausspioniert werden. Die Mitglieder des „Kults der toten Kuh“ planen nun
noch einen weiteren Coup: Nach dem Vorbild des Open-Source-Movements wollen sie
den Quell-Code des Virus veröffentlichen, damit findige Tüftler ihn weiter
„verbessern“ und verschärfen können.

Wie es in amerikanischen Presseberichten weiter heißt, soll die neue Version
auch das Betriebssystem Windows NT angreifen können.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hacker planen Back Orifice 2000

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *