Compaq will Unix-Marktführer werden

100 Millionen Dollar sind dafür vorgesehen


Alpha-Server
Alpha-Server

Ben Rosen hat gesprochen. Die graue Eminenz von Compaq Computer (Börse Frankfurt: CPQ) gab
bekannt, daß das Unternehmen zukünftig die Nummer eins in Sachen Unix sein
will. 100 Millionen Dollar hat Rosen für dieses Vorhaben eingeplant. Das Geld
soll in die Unix-Variante „Tru64 Unix“ für die Alpha-Plattform
fließen.

Rosen plant, zusätzliches Personal anzuheuern und eine breite Werbekampagne zu
starten, um Compaq als Unix-Player ins Bewußtsein der Kunden zu rücken. Damit
soll den Unix-Konkurrenten Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY), Hewlett-Packard
(HP; Börse Frankfurt: HWP) und IBM (Börse Frankfurt: IBM) Marktanteile abgejagt werden,
so Rosen.


Compaq-Chef Ben Rosen
Compaq-Chef
Ben Rosen

Das Tru64-Unix-Engagement werde aber die Aktivitäten des
Unternehmens in den Server-Bereichen SCO Unix, Linux und Windows NT nicht
beeinträchtigen. „Unsere Unix-Strategie beinhaltet auch ein aggressives
Programm, um sicherzustellen, daß unsere Plattformen auch für Linux und SCO
Unix bestens geeignet sind“, so der Firmenchef.

Kontakt: Compaq, Tel.: 089/99330

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Compaq will Unix-Marktführer werden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *