Unmut über Bangemann

EU-Kommission ist sauer / Finnen künden "Ehrenkodex" an


Bangemann
Bangemann

Die überraschende Ankündigung des EU-Kommissars für
IuK-Technologie, Martin Bangemann, seinen Posten gegen einen Vorstandsposten
beim spanischen Ex-Telekommunikationsmonopolisten Telefonica einzutauschen, hat
für Unmut gesorgt. Der deutsche Politiker wurde für mehrere Stunden vor die EU-Kommission
zitiert, über den Inhalt der Gespräche wurde nichts verlautbart.

Klar ist aber, daß der Wechsel Bangemanns aus seinem politischen Amt in die
Wirtschaft – zudem eine Branche, die direkt in seinen ehemaligen Arbeitsbereich
fiel – auf wenig Gegenliebe bei seinen Kollegen stößt. Die
„Wettbewerbsvorteile“, die Bangemann aus seiner bisherigen Tätigkeit ziehen
kann, läßt sich der ehemalige FDP-Politiker schließlich mit Milliarden von
Peseten versilbern.


Van Miert
Van Miert

Als Reaktion auf Bangemanns Ankündigung wurde er zudem von
seinem Amt freigestellt. Der Wettbewerbskommissar Karel
Van Miert
wird den Posten vorübergehend mitbetreuen. Dadurch soll
verhindert werden, daß Bangemann sozusagen „präventiv“ für seinen neuen
Arbeitgeber tätig wird. Die finnische Delegation, die ab heute die
EU-Präsidentschaft innehat, kündigte darüber hinaus das Erarbeiten eines
„Ehrenkodex“ für Kommissare an.

Anfang des Jahres war die EU-Kommission nach Korruptionsvorwürfen
zurückgetreten. Derzeit sind die Spitzen nur „kommissarisch“ im Amt, bis
Nachfolger für sie gefunden sind.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Unmut über Bangemann

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *