Ricardo.de geht an die Börse

Im dritten Quartal 1999 am Neuen Markt

Das Hamburger Online-Auktionshaus Ricardo.de (www.ricardo.de) will im dritten Quartal dieses Jahres an
den Neuen Markt gehen. Die im August 1998 gegründete Gesellschaft sieht sich
selbst als deutscher Marktführer im Bereich Internet-Auktionen.

Ein Bankenkonsortium unter Führung der Deutschen Bank soll das Unternehmen an
den Neuen Markt begleiten. Dem Konsortium gehören auch die West LB, die
Commerzbank sowie das Bankhaus M. M. Warburg an.

Das Unternehmen meldet hundert Prozent monatliches Wachstum bei Auktionen von
Privat an Privat, 35 Prozent monatliches Wachstum im Bereich Business to
Consumer und rund 100.000 registrierte Kunden. Seit Beginn dieses Jahres sei
die Zahl der registrierten Kunden um 400 Prozent gewachsen. Für das
Rumpfgeschäftsjahr von August 1998 bis Juni 1999 erwartet Ricardo.de einen
Umsatz von über fünf Millionen Mark.

Das Unternehmen will den Börsengang nutzen, um die eigene Marktposition in
Deutschland und Europa weiter auszubauen. Das durch den Börsengang eingenommene
Geld soll als Basis für eine Reihe von strategischen Kooperationen dienen, die
das Unternehmen plane.

Kontakt: Ricardo.de, Tel.: 040/30635200

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ricardo.de geht an die Börse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *