iMac jetzt auch bei Karstadt

1,3 Millionen Designerrechner wurden bislang abgesetzt


Viele viele
bunte iMacs

Apple
Computer Deutschland geht wie die amerikanische Muttergesellschaft nun
ebenfalls den Weg über Kaufhäuser, um seinen Topseller „iMac“ an den Kunden zu bringen.
In 22 sogenannten „Karstadt
Technik Kompetenzfilialen“ wird der Designerrechner ab morgen, dem 1.
Juli, nebst Peripherieprodukten und Softwarepaketen angeboten. Diese
Kompetenzfilialen finden sich in Berlin, Bielefeld, Bremen, Darmstadt, Dessau,
Dresden, Essen, Hamburg, Leipzig, Ludwigsburg, Magdeburg, Mühlheim, München,
Rosenheim, Stuttgart und Wiesbaden.



„Studien haben gezeigt, daß knapp ein Drittel der Käufer
des „iMacs“ Computerneulinge sind – und diese schätzen vor allem die einfache
Bedienbarkeit und den schnellen Zugang ins Internet mit dem iMac. Mit einer
stärkeren Präsenz in großen Kaufhäusern erreichen wir besonders diese
Zielgruppe noch besser“, sagte der Geschäftsführer Apple Deutschland, Peter
Dewald.

Der 333-MHz-„iMac“ kostet in Apples Internet-Shop „Apple Store“ 2538,75 Mark. In
dieser Größenordnung wird sich voraussichtlich auch der Preis bei Karstadt
bewegen. Apple (Börse Frankfurt: APC) hat nach eigenen Angaben bislang 1,3 Millionen
Geräte weltweit verkauft.

Kontakt: Apple Computer, Tel.: 089/996400

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iMac jetzt auch bei Karstadt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *