AOL will Free-E-Mail anbieten

ICQ wirbt für den neuen Dienst

America Online (AOL; Börse Frankfurt: AOL) will in das Geschäft mit kostenlosen
E-Mail-Services im Internet einsteigen. Der Chat-Dienst ICQ, der mit der
Übernahme von Mirabilis im Juni 1998 ins AOL-Imperium kam, wirbt im Internet
für die eigene, kostenlose E-Mail-Adresse (www.icq.com/icqmail). Dabei arbeitet ICQ mit dem
E-Mail-Service-Provider Critical Path zusammen.

ICQ akzeptiert bereits die E-Mail-Adressen von Nutzern, die vom Start des
E-Mail-Service unter dem ICQ-Warenzeichen informiert werden wollen. Ein genauer
Termin steht noch nicht fest, es soll aber im Laufe dieses Jahres geschehen.
„Wir wollen sicher sein, daß wir es richtig machen“, sagte eine Sprecherin.

Bei ICQ gibt es mittlerweile 35 Millionen registrierte Nutzer weltweit, rund
sieben Millionen nutzen den Dienst täglich. Die meisten Großen „Portal“-Sites,
wie Yahoo und Excite, bieten schon seit längerem einen kostenlosen
E-Mail-Service an.

AOL ermöglicht es seinen Mitgliedern seit kurzer Zeit, ihre E-Mails auch im
Internet zu lesen.

Kontakt: AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL will Free-E-Mail anbieten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *