„Spiegel“: AOL plant Free-Service

Soll den Namen "Netscape Online" tragen

AOL (Börse Frankfurt: AOL) will nicht nur in Großbritannien, sondern auch in
Deutschland einen Internet-Zugang ohne Gebühren einführen. Das meldet das
Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Der Free-Service solle im August gestartet
werden und „Netscape Online“ heißen.

Erste Tests sollen schon im Juli beginnen. AOL erwäge auch, die Kundenbetreuung
gratis anzubieten. AOL und Compuserve werden aber auch weiterhin Geld kosten,
betonte ein AOL-Sprecher. Jedoch plant das Unternehmen, wie bereits auf der
CeBIT verkündet, die Einführung eines Pauschaltarifs für unter 20 Mark.

Außerdem wolle AOL seinen Online-Dienst auch über das Kabelnetz der Telekom
anbieten.

AOL ist unter Druck geraten, weil immer mehr Unternehmen Internet-Zugänge ohne
Gebühren anbieten. In Großbritannien war „Freeservice“ von der Elektronikkette
Dixons der erste dieser Art. Zur Zeit ist das Unternehmen mit über 1,25
Millionen Nutzern der führende Internet-Zugangs-Anbieter auf der Insel und hat
damit AOL den Rang abgelaufen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Spiegel“: AOL plant Free-Service

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *