„Microworkz wird nicht verkauft“

AOL-PC soll es aber geben

Microworkz-Chef Rick Latman hat Gerüchte dementiert, wonach sein Unternehmen
mit AOL (Börse Frankfurt: AOL) verhandele. „Microworkz steht nicht zum Verkauf“,
sagte er. AOL spricht aber mit der Firma Microworkz über die Produktion von PCs
mit dem Markenzeichen „AOL“.

Auch der Bertelsmann-Vorsitzende Thomas Middelhoff bestätigte Pläne von AOL,
seinen Abonnenten kostenlose PCs für den Einstieg ins Internet zur Verfügung zu
stellen. „Wir sind überzeugt, daß Unternehmen ihren Abonnenten bald kostenlose
PCs anbieten werden – ähnlich wie im Mobilfunkmarkt. Rund um die AOL-Familie
erwarte ich dies noch im Jahr 1999“, sagte er in einem Interview mit der
Zeitung „Welt am Sonntag“.

Microworkz ist spezialisiert auf extrem preiswerte Rechner. Vor einigen Tagen
hat das Unternehmen auf der PC-Expo den „Itoaster“, einen 199-Dollar-PC mit
einem Linux/Be-OS-Betriebssystem vorgestellt.

Kontakt: AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Microworkz wird nicht verkauft“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *