Pro-Sieben-PC bei Minimal

Ab 5. Juli 1999

Was Aldi kann, können wir schon lange, mag sich die Supermarktkette Minimal
beziehungsweise deren Mutterkonzern Rewe gedacht haben: Ab Montag, dem 5. Juli,
bieten die Filialen einen „Pro-Sieben-PC“ in den über tausend Minimal-Märkten
in Deutschland an.

Der Pro-Sieben-PC verfügt über 64 MByte Arbeitsspeicher, eine
8-GByte-Samsung-Festplatte, ein 40fach-CD-ROM-Laufwerk von Toshiba, einen 450
MHz-Intel-Pentium-III-Prozessor, eine PCI-Soundkarte SB 64 von Creative Labs
und eine VGA-Grafikkarte von ATI mit acht MByte-Speicher und 3D-Chip. Dabei
ist ein 17-Zoll-Monitor von 4MBO, Tastatur und Maus mit Pad. Ein
Software-Paket mit Windows 98, MS Worksuite (Word 97 und Works 4.5), MS Encarta
99, MS Money 99, MS Picture It, MS Autoroute Express und Internet Explorer 4.1
sowie einem T-Online-Zugang ist vorinstalliert.

Dazu gibt es vier verschiedene Upgrade-Pakete mit Win-TV-Karte von Hauppauge,
Modemkarte von Elsa und ISDN-Anschluß zu kaufen sowie einen Scanner von Mustek
für 111 Mark und einen Drucker von Hewlett-Packard (HP; Börse Frankfurt: HWP) für
333 Mark.

Der PC wird von 4MBO International Electronic GmbH in Kooperation mit der MM
Merchandising München, einem Unternehmen der Pro Sieben-Gruppe, hergestellt. Er
kostet 2298 Mark.

Kontakt: 4MBO International Electronic, Tel.: 07153/6630

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Pro-Sieben-PC bei Minimal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *