Studie: E-Commerce-Firmen unbekannt

Trotz Hype: Bombay statt Ebay

Eine Untersuchung des US-Marktforschungsunternehmens Harris Interactive hat
weitgehende Unkenntnis über E-Commerce-Firmen festgestellt. In der Studie
„E-Commerce Pulse“ zeigte sich, daß 40 Prozent aller Online-Kunden keinen Namen
einer E-Commerce-Web-Site in zwölf von 13 Kategorien angeben konnten.

Die Studie besteht aus Interviews mit mehr als 100.000 Kunden über ihre
Online-Erfahrungen, inklusive der Bewertung von 180 E-Commerce-Sites.

Möglicherweise ist das jedoch eine gute Nachricht für manche Firmen, denn es
bedeute auch, daß für Unternehmen noch Zeit ist, sich im Online-Geschäft einen
Namen zu machen.

„Die Sache wird interessant, wenn traditionelle Firmen sich in den Markt
hineinbewegen. Wie werden dann die Internet-Firmen aussehen?“ fragt Ben Black
von Harris Interactive.

Die Untersuchung fand ebenfalls heraus, daß die Mehrheit der Besucher von
Internet-Shops nicht online kauft. So sagten 41 Prozent, daß sie einen
Internet-Buchladen besucht hätten, aber nur rund neun Prozent haben sowohl
online als auch offline wirklich ein Buch gekauft.

Die am häufigsten genannten Web-Sites in ihren Kategorien waren Amazon (Bücher
/Musik), Ebay (Auktionen) und Microsoft/Egghhead (Computer-Software).

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: E-Commerce-Firmen unbekannt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *