Buecher.de-Börsengang am 5. Juli

Wert: Zwischen 240 und 300 Millionen Mark

Der Münchener Internet-Buchhändler Buecher.de will am 5. Juli an den Neuen
Markt der Frankfurter Börse gehen. Das teilte der Vorstandssprecher Richard von
Rheinbaben mit. Buecher.de wolle der erste reine Internet-Händler auf dem
deutschen Aktienmarkt sein.

Die Konsortialführerschaft liegt bei der WestLB/Panmure. Konsortialmitglieder
sind ABN Amro/Rothschild, die Commerzbank sowie das virtuelle Emissionshaus
net.IPO. Bei allen Instituten kann man Aktien zeichnen, bei net.IPO auch online
über das Internet, unabhängig davon, bei welcher deutschen Bank ein Depot
gehalten wird. An die Börse sollen rund ein Viertel der Anteile gelangen.

Knapp drei Millionen Mark betrug der Umsatz nach Unternehmensangaben im
vergangen Jahr, für dieses Jahr erwartet Buecher.de mehr als zehn Millionen
Mark Umsatz. Der Wert des Börsengangs wird auf 240 bis 300 Millionen Mark
geschätzt.

Speziell Bücher, so Buecher.de, gehörten in Deutschland zu den attraktivsten
Handelsprodukten im Internet. Der Umsatz in diesem Bereich 1999 bewegt sich
laut einer Jupiter-Studie um etwa hundert Millionen Mark. Im Jahre 2002 sollen
es 1,2 Milliarden Mark sein. Der Online-Buchhandel würde dann rund sechs
Prozent des gesamten Buchhandels ausmachen.

Kontakt: Buecher.de, Tel.: 089/7244140

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Buecher.de-Börsengang am 5. Juli

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *