Wird Altavista verkauft?

Lycos-Anteilseigner CMGI soll übernehmen

Das US-Unternehmen CMGI will die Suchmaschine Altavista von Compaq Computer
(Börse Frankfurt: CPQ) übernehmen. Das besagen Informationen aus unternehmensnahen
Quellen. Das Internet-Investment-Unternehmen CMGI hält bereits 18 Prozent der
Anteile an der Suchmaschine Lycos.

Der Vertrag soll frühestens am heutigen Donnerstag verkündet werden. Der Handel
wäre zwischen zwei bis drei Milliarden Dollar in Aktien wert. Mitverkauft
werden auch die E-Commerce-Site Shopping.com und der lokale
Informationsanbieter Zip2.com.

Ein Verkauf von Altavista käme überraschend, da Compaq-Chef Benjamin Rosen
gerade den Umbau hin zu einer Internet-Firma in Angriff nehmen wollte.
Insbesondere, betonte Rosen Mitte April, die Firma plane mehr als bisher aus
der hauseigenen Suchmaschine zu machen.

Ende Januar hatte Compaq die Auslagerung von Altavista bekanntgegeben. Die
Suchmaschine sollte, so die damaligen Pläne, an die Börse gebracht werden.

Altavista wurde 1995 von Digital Equipment gegründet und kam durch die
Übernahme der Firma in den Besitz von Compaq. Seit dem 15. März dieses Jahres
gibt es auch ein deutschsprachiges Angebot (http://altavista.de).

Weder Vertreter von CMGI noch von Compaq wollten zu den Gerüchten eine
Stellungnahme abgeben.

Compaq hat zur Zeit Schwierigkeiten: Mitte Juni wurde eine neuerliche
Gewinnwarnung ausgegeben. Compaq-Chef Rosen sagte, er rechne mit einem Minus
von bis zu 15 Cent je Aktie für das laufende Quartal. Mitte April teilte das
Unternehmen überraschend mit, daß der Firmenchef Eckhard Pfeiffer und der
Finanzchef Earl Mason wegen eines mäßig gewinnträchtigen ersten Quartals
zurückgetreten sind.

Kontakt: Compaq, Tel.: 089/99330

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wird Altavista verkauft?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *