Chaos um Kasparov

Schach mit sieben Springern, sechs Läufern, vier Königen sowie zwei Damen - und alle schwarz




Pannenserie bei der Schachpartie „Garry Kasparov gegen die Welt“.
Dem Großmeister standen zeitweise sieben Springer, sechs Läufer, vier Könige
und zwei Damen gegenüber. Mehrere Figuren sollen sogar vom Spielfeld gehüpft
sein und die Umgebung erkundet haben. Kasparow hatte zuvor die Partie mit einem
„wenig originellen“ Zug, dem Königsbauern (e2-e4) eröffnet.

Microsoft-Sprecher erklärten das vorübergehende Chaos durch Manipulationen –
möglicherweise waren Hacker am Werk, hieß es.




Das Spiel begann Montag abend auf einer Microsoft-Site. Jeder
Zug, den Kasparov über seinen Laptop verfolgt, soll 24 Stunden dauern. Die
Teilnehmer können den Experten (auch unter Zuhilfenahme ihrer Schachcomputer)
Züge vorschlagen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chaos um Kasparov

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *