Microworkz bringt 199-Dollar-PC

Soll mit "Hybrid aus Linux und Be-OS" laufen

Das Preisdumping geht weiter: Die US-Firma www.microworkz.com hat gestern wieder einmal alle
unterboten und einen 199-Dollar-PC vorgestellt. Und wieder einmal – genau wie
bei der letzten Aktion dieser Art – ist der Server des Unternehmens unter der
Last der Anfragen in die Knie gegangen.

Von dem PC mit dem Namen „Itoaster“ sollen ab dem 13. Juli lediglich 10.000
Stück in zwei Monaten abgesetzt werden – wobei anzunehmen ist, daß er bereits
in den ersten Stunden ausverkauft sein wird. Nach Auskunft eines
Unternehmenssprechers habe man aus den Erfahrungen des „Webzter“ gelernt.

Die Firma aus Seattle hatte im April einen kompletten PC mit dem Namen „Webzter
Jr.“ für 299 Dollar angeboten. Gratis dazu gab es ein Jahr Internet. Der
Rechner war mit einem 300 MHz schnellen MII-Prozessor von Cyrix ausgestattet,
verfügte über 32 MByte Arbeitsspeicher, eine 3,2-GByte-Festplatte und ein
56-KBit/s-Modem.

Das Problem: Die Nachfrage überstieg bei weitem das Angebot. Das soll diesmal
nicht passieren – daher das Limit auf 10.000 PCs, damit würden klare
Verhältnisse herrschen, so die Initiatoren.

Als Betriebssystem soll „ein Hybrid aus Linux und Be-OS“ zum Einsatz kommen.
Der Internet-Zugang werde allerdings nicht wie beim Webzter kostenlos sein.

Microworkz wurde 1991 gegründet und verkauft seit dem Februar 1998 direkt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microworkz bringt 199-Dollar-PC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *