Knorr läßt Webfix verbieten

Der Lebensmittelkonzern Knorr AG hat eine Verfügung gegen den Ulmer
Softwarehersteller S.A.D. erwirkt. Darin wird den Ulmern verboten, ihre
Internet-Software “Webfix” weiterhin in einer Aufmachung zu verkaufen, die
stark an Knorr-Fix für die Küche erinnert.

Das Hamburger Landgericht gab dem Antrag des Tütensuppen-Konzerns statt. Das
Softwareunternehmen will dem Vertriebsverbot nachkommen. Man wundere sich aber
über das rigorose Vorgehen der Firma, teilte der Pressesprecher Robert Knapp
mit.

“Offensichtlich plant Knorr die Veröffentlichung der ersten
Instant-Software-Generation”, witzelt S.A.D. Das Programm Webfix werde
demnächst in einer neuen Aufmachung neu aufgelegt. “Auf die Verpackung darf man
gespannt sein”, teilte das Unternehmen mit.

Kontakt: S.A.D., Tel.: 07305/962931

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Knorr läßt Webfix verbieten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *