Online-Auktionshaus Alando vor Übernahme durch Ebay

Mediendienst berichtet von Kauf durch US-Anbieter / Firmengründer hält sich bedeckt

Erst im März dieses Jahres ist das Online-Auktionshaus Alando.de (www.alando.de) gestartet. Jetzt soll
es schon den Besitzer gewechselt haben. Das meldet zumindest der
Medieninformationsdienst Kress-Report. Ebay, weltweiter Marktführer bei
Online-Auktionen, soll 30 Millionen Mark für das deutsche Unternehmen bezahlt
haben.

Einer der Alando-Gründer, Alexander Samwer, verwies auf Anfrage lediglich auf
eine für den kommenden Dienstag angekündigte Pressekonferenz von Ebay in den
Räumen des Berliner Startups: „Das wird bestimmt sehr interessant, mehr kann
ich ihnen heute nicht sagen.“

Speziell für „Sammler, Freaks und Schatzsucher“ haben die sechs Firmengründer
ihr Auktionshaus gegründet. Dort kann man unter anderem mit Briefmarken,
Münzen, Bücher, Comics, Software, Hardware, Telefone, Musik, Video, Spielzeug,
Uhren und Schmuck handeln.

Alando konkurriert im deutschen Markt mit einer Vielzahl andere
Auktions-Anbieter wie Ricardo.de (www.ricardo.de) oder QXL (www.qxl.de).

Kontakt: Alando.de, Tel.: 030/6959730

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Online-Auktionshaus Alando vor Übernahme durch Ebay

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *