16-jähriger kauft Viagra im Internet

US-Staat Kansas geht gegen Online-Apotheken vor

Bei einer groß angelegten Undercover-Operation hat die Justiz im US-Bundesstaat Kansas fünf Online-Apotheken ermittelt, die ihren Kunden verschreibungspflichtige Medikamente über das Internet verkauften, ohne die Patienten je gesehen zu haben.

Im Zuge der Ermittlungen setzte die Polizei auch einen 16-jährigen Jungen ein, dem es gelang, trotz der korrekten Angabe seines Alters das Potenzmittel Viagra über das Internet zu kaufen.

„Die Hauptsorge, die wir haben, ist das Gesundheitsrisiko für die Kunden, besonders, wenn es sich dabei um Minderjährige handelt“, sagte Staatsanwalt Kelli Benintendi.

Offizielle sagten, daß Kansas der erste US-Staat sei, der derartige Ermittlungen durchführe, andere wollten jedoch in Kürze folgen.

Da zahlreiche der Unternehmen lediglich Postfächer als ihre Adresse angegeben haben, sind die Ermittler nun dabei, die genauen Firmensitze der Online-Apotheken herauszufinden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 16-jähriger kauft Viagra im Internet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *