FBI sucht Worm.Explore.Zip-Bastler

Aufruf: Melden Sie Schäden der Bundespolizei!

Den Erfindern des neuen Virus „Worm.Explore.Zip“ ist mittlerweile das FBI auf den Fersen. Die US-Bundespolizisten betrachten die Zerstörung von Daten auf Tausenden von Computern als Verbrechen.

„Wie bei Melissa kann die Versendung eines Virus ein Verbrechen sein, das FBI untersucht den Fall“, sagte ein Sprecher des National Infrastructure Protection Center (NIPC).

Alle Opfer des Virus sollen die Schäden an ihre nächste FBI-Dienststelle oder an die NIPC-Einheit via E-Mail melden.

Das Center ruft alle Computernutzer dazu auf, beim Lesen ihrer E-Mails in der nächsten Zeit sehr vorsichtig zu sein. Alle ungewöhnlichen Nachrichten sollten dem jeweiligen Systemadministrator gemeldet werden.

Der Virus mit dem Namen „Worm.Explore.Zip“ verbreitet sich, indem er sich selbst an E-Mail-Adressen, die auf der Festplatte gespeichert sind und von denen bereits eine E-Mail empfangen wurde, verschickt. Wenn man das dazugehörige Attachement öffnet, kopiert sich der Virus in das Verzeichnis C:\Windows\System und löscht alle Dateien mit den Endungen .h, .c, cpp, .asm, .doc, .xls und .ppt.

Bislang wurde eine unbekannte Anzahl von Computern in Deutschland, den USA, Frankreich und Israel betroffen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FBI sucht Worm.Explore.Zip-Bastler

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *