Studie: Banken basteln immer noch am Jahr-2000-Problem

Fünf Prozent haben noch gar nicht angefangen

Die Umstellung der Computersysteme auf das Jahr 2000 ist das mit Abstand wichtigste Problem in den Datenverarbeitungsabteilungen der Banken. Das ergab eine Befragung durch die Marktforschungsgesellschaft Giga Information Group bei Finanzunternehmen in der Londoner City.

Bei der Umfrage gaben 80 Prozent der Banken zu, daß der Datumsproblematik in diesem Jahr die erste oder zumindest die zweite Priorität zufalle. Damit hat das Jahrtausendproblem die Euro-Umstellung in seiner Bedeutung für das Bankenwesen überholt. Laut Umfrage bereitet der Euro nur noch 29 Prozent der Finanzinstitute Sorgen bei der Computersoftware.

Als alarmierend stufen Experten allerdings die Erkenntnis ein, daß fünf Prozent der Banken bis heute die Jahr-2000-Umstellung ihrer Computersysteme noch gar nicht begonnen haben.

Nach Einschätzung von Giga sind die Ergebnisse aus der Londoner City in ihren wesentlichen Aussagen ohne weiteres auf die deutsche Bankenlandschaft übertragbar.

Kontakt: Giga Information Group, Tel.: 0044/1923/354405

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Banken basteln immer noch am Jahr-2000-Problem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *