Open-Source-Konferenz in Berlin

Im Juli tagen die emanzipatorischen und antikapitalistischen "Wizards of OS"

„Freie Software zwischen Markt und sozialer Bewegung“ ist das Thema der Konferenzreihe „Wizards of OS“ (WOS), die von der Medieninitiative mikro e.V. in Berlin und dem Institut für Informatik der Humboldt Universität Berlin organisiert wird. Als erste Veranstaltung findet am 16. und 17. Juli im Haus der Kulturen der Welt in Berlin, die Konferenz „Offene Quellen und Freie Software“ statt.

Auf der Konferenz geht es vorrangig um die Frage, ob Linux und Open Source gerade „ausverkauft“ werden, oder ob es „sich um eine Subversion des auf intellektuellem Eigentum beruhenden Informationskapitalismus“ handelt.

Zu den Referenten gehören unter anderem:

Der Berliner Professor Wolfgang Coy
Der Berliner Professor Wolfgang Coy

Die Kongreßhalle wird im Volksmund
Die Kongreßhalle wird im Volksmund „Schwangere Auster“ genannt

Eintritt: Ein Tag 30 Mark, zwei Tage 50 Mark (ermäßigt: 15 bzw. 25 Mark)

 Das Haus der Kulturen befindet sich im Tiergarten unweit der Straße des 17. Juni
Das Haus der Kulturen befindet sich im Tiergarten unweit der Straße des 17. Juni

Kontakt: Tilman Baumgärtel, Tel.: 030/2170962

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open-Source-Konferenz in Berlin

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *