VW warnt britische Händler vor Internet-Verkäufen

In Großbritannien gibt es immer mehr Auto-Sites

Der Volkswagen-Konzern hat seine britischen Händler in einem Brief davor gewarnt, Autos über sogenannte Car-Broker via das Internet anzubieten. Sie könnten ansonsten ihre Franchise-Verträge mit dem Konzern gefährden, schreibt das Unternehmen. Das meldet der britische Rundfunksender BBC.

Das Unternehmen reagiere damit auf die rapide steigende Zahl von Händlern, die im Web neue Autos verkaufen wollen. Namentlich erwähnt werden in dem Brief die Websites der Firmen Autobytel, New Vehicles Direct und Motorbase. „Es sind mittlerweile so viele, daß es schwierig ist, eine vollständige Liste zu erstellen“, schreibt Volkswagen.

„Unsere Sorge ist, daß sie den Netz-Nutzer und den Service von Autobytel nicht richtig verstehen“, sagte ein Sprecher von Autobytel gegenüber BBC.

„In Deutschland kennen wir derartige Car-Broker im Internet bisher nicht, deshalb ist das für uns noch kein Thema“, sagte Volkswagen-Sprecherin Emanuela Wilm gegenüber ZDNet.

Kontakt: Volkswagen, Tel.: 05361/90

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu VW warnt britische Händler vor Internet-Verkäufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *