Microsoft aktualisiert Echtheitszertifikate

Office 2000 soll fälschungssicher sein

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) will sein neues Büropaket Office 2000 gegen Softwarepiraten schützen. Deswegen aktualisiert das Unternehmen die Echtheitszertifikate seiner Einzelhandelspakete und OEM-Versionen. Offene und versteckte Kennzeichen sollen es potentiellen Fälschern schwer machen.

Die wesentlichen Erkennungsmerkmale für echte Software sind künftig:

  • Auf dem Innenring der CD-ROM sind zwei Hologramme sichtbar. Wenn man die CD ins Licht hält, wechselt die Schrift in einem der Hologramme von „Microsoft“ zu „GENUINE“, im anderen von „Office“ zu „2000“.

  • Das in den Umschlag des OEM-Handbuchs integrierte Echtheitszertifikat ist im oberen Teil mit einem grünen, hitzeempfindlichen Streifen durchwebt. Durch Erwärmung, beispielsweise durch das Reiben mit einem Finger, erscheint das Wort „GENUINE“ auf dem Streifen. Außerdem zieht sich ein Hologrammfaden durch den Boden der Frontseite des Handbuchs. Dreht man das Buch ins Licht, lassen sich abwechselnd die Worte „Microsoft“ und „GENUINE“ erkennen.

Auch für die zweite Ausgabe des Betriebssystems Microsoft Windows 98 OEM wurden die neu entwickelten Sicherheitsmerkmale übernommen.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft aktualisiert Echtheitszertifikate

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *