Linus Torvalds erhält Prix Ars Electronica

Preise auch an Lynn Hershman und Aphex Twin

Linus Torvalds erhält für sein alternatives Betriebssystem Linux den Prix Ars Electronica 1999. Der Preis wird seit 1987 jedes Jahr vom Landesstudio Oberösterreich des Österreichischen Rundfunks vergeben.

Weitere Preisträger sind die Amerikanerin Lynn Hershman für ihre Installation „Difference Engine 3“ und ihr Landsmann Chris Wedgen für die Animation „Bunny – Geschichte einer alten, vom Schicksal gezeichneten Häsin“. Die Engländer Richard James (= Aphex Twin) und Chris Cunningham bekommen den Preis für das Musikvideo „Come to Daddy“.

Der Prix Ars Electronica zeichnet „kreative Kräfte in aller Welt aus, die die Grundlage des Wandels formulieren und durch ihre Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.“

Vergeben wird der Preis in den Sparten „Computer Animation/Visual Effects“ (seit 1998), „Digital Music“ (seit 1999), „Interaktive Kunst“ und „.net“. Die Preise werden am 6. September überreicht.

Kontakt: ORF Landesstudio Tel.: 0043/7326900267

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linus Torvalds erhält Prix Ars Electronica

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *